Raus gehen in die Natur während Corona

Hallo Kinder!
Derzeit müssen wir wegen der Kontaktsperre zu Hause bleiben. Kindergärten, Schulen und Spielplätze haben geschlossen.

Zum Glück kann man raus in die Natur gehen.
Auch Eduard und Elfriede sind fast jeden Tag beim Joggen oder Inliner fahren. Das ist auch wichtig, denn Bewegung an der frischen Luft ist sehr gut für das Immunsystem. Und auch die Laune verbessert sich dadurch. Eduard ist froh: „Gut, dass wir auf dem Land leben. Da haben wir einen Garten und können dort Ball spielen. Oder Federball. Wir können auch draußen zwischen den Feldern und Wiesen herumlaufen oder Sport treiben.“ „Da hast Du recht“, stimmt ihm Elfriede zu. „Aber auch die Leute, die in der Stadt wohnen, sollten oft aus der Wohnung heraus gehen. Sie können bis zum nächsten Park laufen und dort joggen oder Skateboard fahren. Oder mit dem Bus bis zum Stadtrand fahren und dort in den Wald gehen. Wir bauen uns dort aus Ästen kleine Häuser.“ „Stimmt“, antwortet Eduard. „Gestern habe ich mit meiner Cousine in Berlin telefoniert. Sie hat mir erzählt, dass sie und ihr Vater oft mit dem Fahrrad raus aus der Stadt und dann entlang an einem Fluss fahren. Auf dem Heimweg kommen sie durch einen Wald in dem sie Ruten und Äste gesammelt und daraus Pfeil und Bogen gebastelt haben.“ „Und das Beste ist, dass man sich viel besser fühlt, wenn man sich in der Natur bewegt hat“, freut sich Elfriede. „Mir geht es auch so“, stimmt Eduard ihr zu. „Ich bin dann richtig gut drauf!“ Habt Ihr Ideen, was man noch alles draußen machen kann?

1 Kommentar zu “Raus gehen in die Natur während Corona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.